Bewegt sich die SPD?

Foto: © Tina Fritsche

Vielleicht muss – gerade in der SPD – manchmal ein wenig nachgeholfen werden, wenn nicht jede und jeder sofort erkennen kann, was eine Stadt kinder- und familienfreundlich macht. Welch wichtige Rolle gerade die offene Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Familien für die Kinderfreundlichkeit spielt. Manchen ist vielleicht nicht klar, dass es zum Aufwachsen dazu gehört, Erfahrungsräume außerhalb eng vorgegebener Bahnen zu suchen, dass es mehr geben muss als Kita und Schule, wo Kinder programmmäßig und ganztägig betreut werden. Dass Hamburg Kindern und Jugendlichen mehr Orte und Entscheidungsmöglichkeiten bieten muss, um sich ein gern von Bürgermeister Scholz propagiertes Label – Kinderfreundlichste Stadt Deutschlands – anheften zu können.

Damit Kinder auch mal dort sein können, wo sie nicht müssen… 😉

Selbst eine Kürzung von „nur“ 10% bei offenen Angeboten für Kinder, Jugendliche und Familien ist hier zuviel und verkennt, dass eher ein Ausbau solcher Projekte angezeigt wäre, die trotz großen Interesses von Kindern und Familien oft nur suboptimal arbeiten können, weil sie unzulänglich ausgestattet sind. Ökonomische Gründe wie das Argument „Schuldenbremse“ können hier nicht wirklich überzeugen, denn die Zerschlagung ausbaufähiger Strukturen für eine relativ überschaubare Kostenersparnis wirkt geradezu abstrus, wenn infolgedessen an anderer Stelle womöglich ein Vielfaches aufgewendet werden müsste um neue soziale Hilfsangebote zu etablieren.

Foto: © Tina Fritsche

Denkanstöße für Diejenigen sind also gefragt, die entscheiden, – und so empfingen am 9. Juni beispielsweise verschiedene Menschen aus dem Umfeld der Offenen Kinder. und Jugendarbeit Hamburgs die TeilnehmerInnen des Parteitags der Hamburger SPD mit Transparenten, Pappschildern und der Aufforderung, die Parteilinie bezüglich der Kürzungen im Sozialbereich (Stichwort: weder sozial noch demokratisch) zu überdenken.

Am Tag zuvor hatte der verantwortliche Sozialsenator Scheele im Familienausschuss der Bürgerschaft noch nicht erkennen lassen, dass ihm die wichtige Rolle der offenen Kinder- und Jugendarbeit bzw. die verheerende Wirkung von Einschnitten in diesem Bereich klar geworden wäre. Dabei war bei der öffentlichen Anhörung im selben Ausschuss am 29. Mai viel Nachdenkenswertes und Überzeugendes vorgebracht worden.
Auch als am 7. Juni der Senator vor Ort in Jenfeld war, wurde er mit den Auswirkungen der geplanten „Umschichtungen“ – nicht „Kürzungen“ konfrontiert. „Ihr kürzt da, wo ich gern hingehe und steckt das Geld da hin, wo ich nicht so gern bin“ sagte eine Vierzehnjährige sinngemäß zum Einwand Detlef Scheeles, es würde ja nichts weggenommen sondern eigentlich sogar viel mehr Geld für Kinder und Jugendliche ausgegeben. Mag sein, dass leise Zweifel durch solche Töne aufkommen, für einen Sinneswandel hat es bislang nicht gereicht. Dass sich der eher fachfremde Senator bewegt, glaubt auch die Presse nicht und weiß auch, warum Scheele ein Exempel statuieren will

Bleibt noch die Möglichkeit, die SPD-Bürgerschaftsabgeordneten zu überzeugen, die ja letztlich die Entscheidung über den Haushalt treffen. Da bieten sich sicherlich diverse Gelegenheiten zu persönlichen Gesprächen oder Veranstaltungen in den Wahlkreisen, die teils bei den Terminen zu finden oder auf der Website der SPD aufgelistet sind.

Schon öfters hatte die SPD Besuch von der OKJA – hier zum Beispiel in Rahlstedt – und der Erste Bürgermeister wundert sich vermutlich schon, wenn die offene Arbeit nicht zur Reihe Olaf Scholz im Gespräch erscheint… und dieser nicht verkündet, das letzte Wort sei in dieser Sache noch nicht gesprochen…

Über abgeordnetenwatch.de lassen sich die Bürgerschaftsangehörigen sehr schön öffentlichkeitswirksam befragen. Leider wird das Instrument noch viel zu wenig genutzt. Lediglich der jugendpolitische Sprecherein der SPD – Melanie Leonhard – wurde bisher eine Frage zum Thema Kürzungen gestellt.

Aber natürlich ist auch die nichtöffentliche Befragung und Überzeugungsarbeit per E-Mail möglich. Jemand hat sich die Mühe gemacht, alle verfügbaren Mailadressen der SPD-Bürgerschaftsabgeordneten zu sammeln und zur Verfügung zu stellen:

andreas.dressel@spd-fraktion.hamburg.de <mailto:andreas.dressel@spd-fraktion.hamburg.de>
kontakt@kazimabaci.de <mailto:kontakt@kazimabaci.de>
kontakt@matthias-albrecht.com <mailto:kontakt@matthias-albrecht.com>
spd@periarndt.de <mailto:spd@periarndt.de>
abgeordnetenbuero@jan-balcke.de <mailto:abgeordnetenbuero@jan-balcke.de>
info@ksenija-bekeris.de <mailto:info@ksenija-bekeris.de>
buero@buschhueter.de <mailto:buero@buschhueter.de>
buero@matthiasczech.de <mailto:buero@matthiasczech.de>
kontakt@gabi-dobusch.de <mailto:kontakt@gabi-dobusch.de>
anja.domres@wahlkreis-eppendorf-winterhude.de <mailto:anja.domres@wahlkreis-eppendorf-winterhude.de>
info@gunnareisold.de <mailto:info@gunnareisold.de>
buero@janhinrichfock.de <mailto:buero@janhinrichfock.de>
daniel.gritz@spd-fraktion-hamburg.de <mailto:daniel.gritz@spd-fraktion-hamburg.de>
wahlkreisbuero@andy-grote.de <mailto:wahlkreisbuero@andy-grote.de>
info@spd-fraktion.hamburg.de <mailto:info@spd-fraktion.hamburg.de>
metin_hakverdi@yahoo.de <mailto:metin_hakverdi@yahoo.de>
ulrike-hanneken-deckert@hamburg.de <mailto:ulrike-hanneken-deckert@hamburg.de>
info@lars-holster.de <mailto:info@lars-holster.de>
buero@regina-jaeck.de <mailto:buero@regina-jaeck.de>
Hildegard.Jürgens@spd-fraktion-hamburg.de <mailto:rgens@spd-fraktion-hamburg.de>
Annkathrin.Kammeyer@spd-fraktion-hamburg.de <mailto:Annkathrin.Kammeyer@spd-fraktion-hamburg.de>
MdHB-Kekstadt.Gert@t-online.de <mailto:MdHB-Kekstadt.Gert@t-online.de>
dirk-kienscherf@email.de <mailto:dirk-kienscherf@email.de>
martina.koeppen@spd-fraktion-hamburg.de <mailto:martina.koeppen@spd-fraktion-hamburg.de>
abgeordnetenbuero@anne-krischok.de <mailto:abgeordnetenbuero@anne-krischok.de>
http://www.kuehn-spd.de <http://www.kuehn-spd.de>
leinmdhb@aol.com <mailto:leinmdhb@aol.com>
info@melanie-leonhard.de <mailto:info@melanie-leonhard.de>
uwe.lohmann@spd-fraktion-hamburg.de <mailto:uwe.lohmann@spd-fraktion-hamburg.de>
info@dorotheemartin.de <mailto:info@dorotheemartin.de>
doris.mueller@doris-mueller-hamburg.de <mailto:doris.mueller@doris-mueller-hamburg.de>
kontakt@arno-muenster.de <mailto:kontakt@arno-muenster.de>
barbara.nitruch@spd-fraktion-hamburg.de <mailto:barbara.nitruch@spd-fraktion-hamburg.de>
oldenburg.mdhb@t-online.de <mailto:oldenburg.mdhb@t-online.de>
mathias.petersen@hamburg.de <mailto:mathias.petersen@hamburg.de>
Lars.Pochnicht@spd-fraktion-hamburg.de <mailto:Lars.Pochnicht@spd-fraktion-hamburg.de>
abgeordnetenbuero@janquast.de <mailto:abgeordnetenbuero@janquast.de>
info@erck-rickmers.de <mailto:info@erck-rickmers.de>
post@wolfgang-rose.info <mailto:post@wolfgang-rose.info>
rugbarth-hh-nord@gmx.de <mailto:rugbarth-hh-nord@gmx.de>
monika-schaal@web.de <mailto:monika-schaal@web.de>
martin-schaefer@hamburg.de <mailto:martin-schaefer@hamburg.de>
buero@hansjoerg-schmidt.de <mailto:buero@hansjoerg-schmidt.de>
abgeordnetenbuero@frank-schmitt.info <mailto:abgeordnetenbuero@frank-schmitt.info>
info@soeren-schumacher.de <mailto:info@soeren-schumacher.de>
info@abgeordnetenbuero-brigittaschulz.de <mailto:info@abgeordnetenbuero-brigittaschulz.de>
buero@schwieger-hamburg.de <mailto:buero@schwieger-hamburg.de>
olafsteinbiss@spd-online.de <mailto:olafsteinbiss@spd-online.de>
sabine@steppat-hamburg.de <mailto:sabine@steppat-hamburg.de>
buero@carolathimm.de <mailto:buero@carolathimm.de>
urs.tabbert@spd-fraktion-hamburg.de <mailto:urs.tabbert@spd-fraktion-hamburg.de>
ali.simsek@spd-fraktion-hamburg.de <mailto:ali.simsek@spd-fraktion-hamburg.de>
juliane.timmermann@spd-fraktion-hamburg.de <mailto:juliane.timmermann@spd-fraktion-hamburg.de>
kontakt@sven-tode.de <mailto:kontakt@sven-tode.de>
kontakt@carola-veit.de <mailto:kontakt@carola-veit.de>
mail@vertes-schuetter.de <mailto:mail@vertes-schuetter.de>
buero@silke-vogt-deppe.de <mailto:buero@silke-vogt-deppe.de>
info@frank-wiesner.de <mailto:info@frank-wiesner.de>
kontakt@wowretzko.de <mailto:kontakt@wowretzko.de>
kontakt@ekkehard-wysocki.de <mailto:kontakt@ekkehard-wysocki.de>

Die einzige Dame, die keine email adresse hat:
*Babara Duden
Abgeordnetenbüro Wandsbek
Schloßstraße 12
22041 Hamburg*

Die Jusos sind bereits nachdenklich geworden und fordern in einem Beschluss ihrer Landesdelegiertenkonferenz vom 3. Juni die Rücknahme der Kürzungsplanungen.
Die SPD Eimsbüttel lädt mittlerweile immerhin schon zu eigenen Diskussionsveranstaltungen ein 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.